Einrichtungen der Björn Schulz Stiftung: Sonnenhof in Berlin | Irmengard-Hof am Chiemsee
background

Erlebnispädagogische Ferienfreizeiten

Unsere Ferienfreizeiten sollen den gesunden Geschwistern als Ausgleich und Erholung dienen und bieten ihnen gleichzeitig die Möglichkeit andere Kinder und Jugendliche kennenzulernen, die eine ähnliche Familiensituation erleben. 


Neben einer Vielzahl abenteuerlicher Aktivitäten wie z.B. Klettern, (Berg-)Wandern oder Kanu fahren stehen auch Workshops auf dem Programm, die speziell für Geschwister entwickelt wurden. Gemäß dem Motto "Jetzt bin ICH mal dran!" stehen die Bedürfnisse und Interessen der Geschwister im Mittelpunkt.  Alle Reisen werden von erfahrenen Pädagogen im Betreuungsverhältnis von 1:3-4 begleitet.

 

Geschwisterreise im Sommer 2019

Am Sonntag den 14. Juli trafen sich 22 Geschwisterkinder im Alter von 6 bis 13 Jahren an der Björn Schulz Stiftung und fuhren gemeinsam mit den Betreuenden nach Preddöhl zur siebentägigen Drachenreise.

Das Team „Angebote für Geschwister, trauernde Kinder und Jugendliche“ der Björn Schulz Stiftung fuhr von 14. - 20. Juli 2019 mit 22 Geschwisterkindern auf Geschwisterreise nach Preddöhl, Brandenburg. Bei den Geschwisterreisen können Geschwister für eine Woche aus ihrem Alltag ausbrechen, Abenteuer erleben und sich im Gruppenverbund von Gleichaltrigen in einer ähnlichen Lebenssituation über ihre Erfahrungen, Probleme sowie Lösungsstrategien austauschen und sich gegenseitig Halt geben. In dieser Woche stehen die Geschwisterkinder im absoluten Mittelpunkt!

Sonntag

Wir trafen uns morgens bei der Björn Schulz Stiftung Berlin, verabschiedeten uns von den Eltern, wobei die ein oder andere Träne floss und stürzten uns dann ins Abenteuer - los geht die diesjährige Drachenreise! Mit dem Bus fuhren die Geschwisterdrachen und Betreuenden nach Preddöhl. Nachdem wir angekommen sind, die Zimmer bezogen und uns beim Mittagessen gestärkt hatten, spielten wir Kennenlernspiele und machten eine Drachenrallye über das Gelände um alles zu erkunden. Am See konnten wir uns Austoben und Spielen und lasen gemeinsam eine Drachengeschichte, in der es um die Drachen „Muggier“ und „Ramga“ geht, zwei Geschwister, bei denen „Muggier“ plötzlich sehr krank wird und nicht mehr fliegen kann.

Montag & Dienstag

Nach dem Frühstück wurde die Gruppe geteilt. Die eine Hälfte ging zu den Pferden, die andere blieb zum Basteln und am nächsten Tag wurde getauscht. Bei den Pferden lernten wir, die Pferde zu putzen, mit den Tieren zu kommunizieren und durften dann reiten, freihändig balancieren oder uns rückwärts auf dem Rücken der Vierbeiner über die Wiese schaukeln lassen. In der Zwischenzeit bastelte die andere Gruppe Gefühlstrommeln. Nachmittags gingen wir wieder zum Spielen und Toben an den See. Nach der Mittagsruhe gab es den Workshop „Geschwisterdrachen“, in dem die Kinder sich in Kleingruppen über die Erkrankungen ihrer Geschwister austauschten und Gemeinsamkeiten feststellen konnten. Nach dem Abendessen ließen wir den Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklingen und tauschten uns beim Drachengeflüster über die Tageseindrücke aus

Mittwoch

Am Mittwoch machten wir einen Ausflug in den Bärenwald Müritz. Hier beobachteten wir Bären und lernten die Geschichten der Bären kennen und wie sie von der Organisation „Vier Pfoten“ als Zirkus- oder Tanzbären gerettet wurden. Nach einem Mittagspicknick und Spielen auf dem Spielplatz fuhren wir zurück nach Preddöhl. Beim Kinderkino schauten wir „Drachen zähmen leicht gemacht“. Im Workshop „Drachengefühle“, tauschten sich die Kinder über die vielfältigen Gefühle gegenüber den kranken Geschwistern aus - von Freude über Angst bis zu Eifersucht. Wir stellten fest, dass alle diese Gefühle kennen und auch negative Gefühle dazugehören und ok sind. Bei der Nachtwanderung konnten wir unsere Sinne schärfen, Sterne anschauen, alleine ein paar Schritte in der Dunkelheit gehen und Klangspielen lauschen.

Donnerstag

Nach dem Frühstück machte die erste Gruppe die „Huskytour“. Hierfür bekamen die Kinder einen Hüftgurt und gingen mit den Hunden spazieren, wobei sie üben konnten klar zu kommunizieren und deutlich Kommandos zu geben Zum Abschluss wurde natürlich auch ausführlich mit den Hunden gekuschelt. Die zweite Gruppe bemalte in der Zwischenzeit ihre Gefühlstrommeln und batikte Jutebeutel, in denen wir die gebastelten Gefühlstrommeln dann nach Hause transportieren konnten.

Nachmittags tauschten sich die Geschwisterkinder beim Workshop „Drachenexperten“ über ihre alltägliche Situation und Herausforderungen aus. Hierbei bekamen die Kleingruppen Fragen von anderen Geschwisterkindern (z.B. wie sie reagieren, wenn sie in der Bahn angestarrt werden oder jemand “behindert“ als Schimpfwort nutzt), und die Gruppe diskutierte gemeinsam, ob sie die Situation kennen und was sie dem Briefeschreiber raten würden. Anschließend konnten die Kinder selbst Fragen stellen. Da Donnerstag dann endlich die Sonne schien, gingen wir nachmittags zum See und konnten planschen, schwimmen und im Wasser toben. Bei einem Stopp beim Dorfkiosk holten wir uns noch ein Eis.

Freitag

Nach dem Frühstück durfte die andere Gruppe zu den Huskies und sich von diesen über die Felder und Wiesen führen lassen, während die Gruppe am Hof Tischtennis spielte, ihre Gefühlstrommeln bemalte und Jutebeutel batikte. Nach dem Mittagessen ging es auch Freitag wieder an den See und auch heute gab es zur Abkühlung und Stärkung nochmal einen Eis-Zwischenstopp beim Dorfkiosk. Abends bauten wir dann in den Zimmern für jedes Kind einen Stärkenfels: Hierbei wurden die Kinder angeleitet, auf Steinen zu schreiben, welche Eigenschaften ihre Eltern und Freunde an ihnen schätzen. Dann bekam jedes Kind eine „positive Dusche“ von ihren neugewonnenen Freunden und Betreuenden, die sagten, welche Eigenschaften sie an ihnen schätzen und dies mit Beispielen untermalten. In bester Laune machten wir uns dann fertig für die Drachendisco und tanzten bis spät in die Nacht.

Samstag

Nach dem Frühstück hieß es: Packen! Alles musste wieder in die Koffer gepackt oder gestopft und die Zimmer und Gemeinschaftsräume mussten wieder besenrein übergeben werden. Zum Abschluss ließen wir nochmal unsere gesamte Geschwisterreise auf der Gefühlstrommel Revue passieren und trommelten unterschiedliche Gefühle. Dann kam auch schon der Reisebus und fuhr uns durch den Stau zurück nach Berlin, wo bereits die Eltern auf uns warteten. Zurück in Berlin verabschiedeten wir uns mit einem lauten „und tschüss“ und sangen gemeinsam das selbstgedichtete Drachenlied.

KOSTEN

Die gesamte Geschwisterreise hat 13.700€ gekostet. Nicht miteingerechnet sind die Personalkosten für zwei Mitarbeitende der Björn Schulz Stiftung, die für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der gesamten Geschwisterreise verantwortlich waren.

Vielen herzlichen Dank an die Toni Kroos Stiftung für die finanzielle Unterstützung, die uns eine großartige Reise ermöglicht hat, die unsere Geschwisterkinder nachhaltig in ihrer familiären Situation gestärkt hat und ihnen gezeigt hat, dass sie nicht alleine sind.

 

Kontakt

Geschwisterbetreuung

Mail: geschwister@bjoern-schulz-stiftung.de   
Tel.: 030/398 998 37 
 

Helfen auch Sie!

Unterstützen Sie die Arbeit unserer ambulanten Dienste mit einer Spende. So können Sie beispielsweise die Kunst- und Musiktherapie für Eltern, erkrankte Kinder oder ihre Geschwister ermöglichen. Aber auch die Geschwister- und Trauerangebote sind spendenfinanzierte Angebote der Björn Schulz Stiftung.

Jetzt spenden!
background

Wo wird aktuell Hilfe benötigt? Wie haben wir geholfen? Wie können Sie helfen?

Sie erfahren es, wenn Sie unseren Newsletter bestellen.

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Und wir respektieren den Schutz Ihrer persönlichen Daten. Lesen Sie dazu auch unsere Datenschutzhinweise.

Wir danken Ihnen von ganzem Herzen.

Unsere letzten Newsletter finden Sie hier: