Einrichtungen der Björn Schulz Stiftung: Sonnenhof in Berlin | Irmengard-Hof am Chiemsee

Björn Schulz Stiftung überreicht Karin Seehofer Ehrennadel

Gstadt am Chiemsee, 24. November 2018 - Karin Seehofer erhält als Ehrenmitglied des Freundeskreises des Irmengard-Hofs die Ehrennadel der Björn Schulz Stiftung


Gstadt am Chiemsee, 24. November 2018 – Bei ihrem Besuch am Benefiz­markt des Irmengard-Hofs in Gstadt am Chiemsee am Samstag, 24. Novem­ber 2018, erhielt Karin Seehofer, die Frau des CSU-Vorsitzenden, die Ehren­nadel der Björn Schulz Stiftung. Karin Seehofer ist seit diesem Jahr Ehrenmit­glied im Freundeskreis des Irmengard-Hofs, dem Erholungshaus der Björn Schulz Stiftung für Familien mit schwer kranken Kindern. „Wir sind Frau See­hofer sehr dankbar, dass sie sich seit den Anfängen im Jahr 2010 für den Irmengard-Hof persönlich einsetzt“, sagte Stiftungsvorstand Bärbel Mangels-Keil bei der Überreichung im Beisein des Bürgermeisters von Gstadt, Bernhard Hainz. Die Stiftung begleitet seit mehr als zwei Jahrzehn­ten lebensverkürzend erkrankte Kinder und ihre Familien mit stationären und ambulanten Angeboten an verschiedenen Standorten in Deutschland.

Dem Freundeskreis Irmengard-Hof gehören inzwischen über 60 Teilnehmer an, die sich nachhaltig für das Erholungshaus engagieren. „Der Irmengard-Hof ist ein Werk von vielen, vielen Händen und ich begleite dieses Projekt auch in Zukunft gerne persönlich. Es ist wichtig, dass wir diese schöne Oase für die Familien alle gemeinsam unterstützen“, sagte Karin Seehofer, die von 2010 bis 2015 Schirmherrin des Bauprojekts Irmengard-Hof war. In dieser Zeit wurde das ehemalige Klostergut der Benediktinerinnen von Frauenchiemsee von Grund auf renoviert und zum heutigen Erholungshaus mit 24 Zimmern und rund 80 Betten rollstuhlgerecht ausgebaut. Ein Großteil der Sanierung wurde durch Spenden finanziert. Mit Abschluss der Sanierung übergab Karin Seehofer bei der offiziellen Einweihung im September 2015 die Schirmherr­schaft an Magdalena Neuner, 12-fache Weltmeisterin und mehrfache Olympia­siegerin im Biathlon. Zugleich blieb Karin Seehofer dem Projekt im Chiemgau weiterhin verbunden. Gemeinsam mit ihrem Mann begrüßte sie im April 2017 den Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büden­bender bei ihrem Besuch am Irmengard-Hof.

Als Freundin oder Freunde des Irmengard-Hofs kann sich jeder beim Freun­deskreis einbringen, der die Arbeit der Stiftung dauerhaft unterstützen möchte. Teilnehmer spenden monatlich einen Mindestbetrag von acht Euro. Sie er­halten regelmäßig Informationen vom Hof und sind einmal im Jahr zum Treffen des Freundeskreises eingeladen.

Weitere Auskünfte zum Freundeskreis Irmengard-Hof gibt Frau Angelika Lorenz, Irmengard-Hof, Tel. 08054 90851-69 oder mobil 0152 0168 0179.

Link auf Bereich Freundeskreis Irmengard-Hof
Link auf Flyer Freundeskreis

Foto zum Download
Bildunterschrift: Für ihre Ehrenmitgliedschaft im Freundeskreis des Irmengard-Hofs erhielt Karin Seehofer (li.) die Ehrennadel der Björn Schulz Stiftung von Vorstand Bärbel Mangels-Keil (mi.) im Beisein von Bernhard Hainz, dem Bürgermeister von Gstadt am Chiemsee. 
Foto: Björn Schulz Stiftung

 

Über die Björn Schulz Stiftung
Die Björn Schulz Stiftung begleitet seit 1996 Familien mit lebensbedrohlich und lebensverkürzend erkrankten Kindern und jungen Erwachsenen bis 35 Jahre ab dem Zeitpunkt der Diagnose, während des Krankheitsverlaufs und über den Tod des Kindes hinaus. Dies geschieht im stationären Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin und in ambulanten Diensten in Berlin und Brandenburg. Am Chiemsee und auf Sylt stehen zudem zwei Nachsorgehäuser zur Verfügung. Mit diesen umfassenden Angeboten nimmt die Stiftung eine Sonderstellung ein. Eine Vorreiterrolle übernahm sie 1997, als sie den ersten ambulanten Kinderhospizdienst in Deutschland gründete. Mit der Eröffnung des Sonnenhofs folgte 2002 das deutschlandweit zweite Kinderhospiz. Benannt ist die Stiftung nach einem 1982 verstorbenen siebenjähren Jungen, der seit dem dritten Lebensjahr an Leukämie erkrankt war. Die Björn Schulz Stiftung ist auf Spenden angewiesen – sie ist Trägerin des DZI Spen­densiegels.

Über den Irmengard-Hof
Der Irmengard-Hof ist das Erholungs- und Nachsorgehaus der Björn Schulz Stiftung für Familien mit schwer kranken Kindern und Kindern mit Behinderung in Gstadt am Chiemsee. Der landschaft­lich traumhaft gelegene Dreiseithof ermöglicht seinen Gästen individuellen Rückzug. Hier ist Zeit und Raum für Austausch und Begegnung in der Familie oder mit Gleichaltrigen, um für die Bewäl­tigung einer herausfordernden Lebenssituation neue Kraft, Selbstvertrauen und Lebensfreude zu schöpfen. Spezielle Angebote wenden sich an die gesamte Familie sowie an Geschwisterkinder. Ebenso finden Mütter von pflegebedürftigen Kindern in Auszeit-Wochenenden Zeit für sich selbst. Den Gästen stehen 24 Zimmer mit rund 80 Betten sowie vielfältige Gemeinschaftsräume und ein 1,2 ha großes Freigelände mit Eseln und Ponys sowie Spiel- und Bolzplatz zur Verfügung. Der Irmengard-Hof ist zertifiziert durch „Reisen für Alle“. www.irmengard-hof.de

Presseanfragen
Petra Schmieder M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Björn Schulz Stiftung - Irmengard-Hof
Mitterndorf 1, 83257 Gstadt am Chiemsee
Tel. 0152 0168 0175
E-Mail p.schmieder@bjoern-schulz-stiftung.de