Einrichtungen der Björn Schulz Stiftung: Sonnenhof in Berlin | Irmengard-Hof am Chiemsee

14. Sonnenhofroute durch Berlin und Brandenburg ist gestartet

Berlin, 4. September 2018,  Am Sonntag, den 9. September 2018 startet die 14. Sonnenhofroute mit ca. 250 Bikern als politische Demonstration, um die Arbeit der Björn Schulz Stiftung zu honorieren und zu unterstützen.

Pressemitteilung / -einladung und Fototermin

14. Sonnenhofroute startet am Sonntag, den 9. September 2018
Eine politische Demonstration für die Arbeit der Björn Schulz Stiftung

Berlin, 4. September 2018,  Am Sonntag, den 9. September 2018 startet die 14. Sonnenhofroute mit ca. 250 Bikern als politische Demonstration, um die Arbeit der Björn Schulz Stiftung zu honorieren und zu unterstützen.

Mit dabei sind auch Vertreter der Stiftung und die Botschafter Andreas Pietschmann und Falk-Willy Wild. Sie stehen auch für Interviews zur Verfügung.

Start ist um 10.00 Uhr vom Reinickendorfer Gelände des MC Hermsdorf, Scharnweberstraße 81 a. Insgesamt werden drei Ziele angefahren.

Gegen 16.00 Uhr wird der Motorradkorso über den Theodor-Heuss-Platz und die Masurenallee einen Stopp beim rbb einlegen, damit auch die Berliner Abendschau im 14. Jahr der Sonnenhofroute, einem der wichtigsten Motorradevents in Berlin und Brandenburg, darüber berichten kann.

Mittlerweile zählt die Sonnenhofroute neben der „Biker Gedenkfahrt“, „Biker gegen Kindesmissbrauch“ und „Gewalt fährt nicht mit“ zu den wichtigsten Motorrad-Events in Berlin und Brandenburg. Dieses Jahr werden wir wieder zusammen auf der Sonnenhofroute weit über 40.000 Kilometer (ca. 250 Motorräder x ca. 190 Km) für den Sonnenhof zurücklegen Die Teilnehmer zahlen ein freiwilliges Startgeld und unterwegs werden auf den Stopps Spenden und Preise eingesammelt. Die Sonnenhofroute gilt als eine der sichersten Motorradkorsos Deutschland. Wir werden begleitet von der Polizei, dem Motorrad Taxi, einem Rettungswagen und einem Arzt-Team. Alle eingesetzten Ordner durchlaufen ein spezielles Fahrsicherheitstraining, welches der TÜV Rheinland in Kooperation mit der Brandenburger Polizei entwickelt hat. Der gesamte Erlös geht als Spende an den Sonnenhof.

Symbolisch fahren wir mit der Sonnenhofroute mehr als einmal um die Erde (40.070 Km). Der MC Hermsdorf hat die Unterstützung der Björn Schulz Stiftung, die Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern ambulant und stationär begleitet in seiner Satzung verankert. In diesem Jahr gab es bereits eine Ausfahrt für die Jugendgruppe der Stiftung. Im vergangenen Sommer konnten die Kinder der Trauergruppen auf dem Gelände des MC Hermsdorf einen schönen Sommertag verbringen.

Über die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung begleitet, entlastet und stärkt seit über 20 Jahren Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Damit die Familien in ihrer häuslichen Umgebung verbleiben können, werden sie von unterschiedlichen ambulanten Diensten der Stiftung individuell unterstützt. Im Jahr 2017 konnten so 600 Familien in Berlin und Brandenburg begleitet werden.

Der Ambulante Kinderhospizdienst entlastet seit 1997 als erster in Deutschland die Familien mit ehrenamtlichen Familienbegleitern. Im Sonnenhof, dem stationären Kinderhospiz der Stiftung in Berlin-Pankow, werden erkrankte Kinder und ihre Familien seit 2002 in Krisensituationen, im Rahmen der Entlastungspflege und in der Sterbephase gepflegt, gefördert und begleitet. Dafür stehen 12 Gästebetten und fünf Elternappartements bereit.

Für die Erholung stehen Nachsorgehäuser auf Sylt und am Chiemsee zur Verfügung.

Die Stiftung ist auf Spenden angewiesen. Sie ist Trägerin des DZI Spendensiegels.

Über den MC Hermsdorf

Den Motorradclub Hermsdorf e.V. gibt es seit dem 15. Dezember 1977. Der MC ist als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt. 

Er wurde von einigen, damals jungen Leuten aus Berlin-Hermsdorf, gegründet, woraus sich der Name des Vereins herleitet.

Bei uns kann jedes Mitglied seine Motorradausrichtung und -Marke einbringen. Wir pflegen eine Gemeinschaft ohne Hierarchie, Gewalt und mit gegenseitiger Toleranz.

Für Rückfragen steht Ihnen Gerd Reinke unter 0160-938 63 983 zur Verfügung.