Für eine Zeit voller Leben – Menschen im Kinderhospiz
Isabell (35), Mutter von Till (3), mit Adalet
Till wurde mit einer infantilen Celebralparese geboren. Immer wieder war seine Mama Isabell mit ihm, ihrem Mann und Tills jüngerem Bruder im Sonnenhof zur Entlastungspflege zu Gast.

Energiereserven auffüllen

Isabell (35), Mutter von Till (3), mit Adalet

Wenn Till im Sonnenhof ist, kann seine Mama Isabell die Sorgen des Alltags ein wenig hinter sich lassen. Hier wird er liebevoll vom ganzen Team umsorgt. „Ganz besonders wird es für uns, im Sonnenhof gemeinsam Tills dritten Geburtstag ganz unbeschwert zu feiern“, erzählt Isabell.

Im Sonnenhof können sie und ihre Familie die Energiereserven auffüllen. Isabell ist dankbar, dass es diese Möglichkeit gibt. „Es tut unglaublich gut, auf so viel Verständnis für unsere Situation zu treffen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ständig für uns da“, sagt sie. Ängste und Sorgen treten so ein wenig in den Hintergrund. Der Sonnenhof bedeutet für Isabell, durchatmen zu können und mehr Mutter zu sein als Pflegerin. "Wir können wieder mal eine Nacht durchschlafen, ohne ständig mit einem Ohr bei Till zu sein."

Im Sonnenhof gelingt es sogar, vermeintliche Defizite von Till in eine besondere Fähigkeit zu verwandeln - beispielsweise durch einen Wettbewerb im Weitspucken. Außerdem bekommt bekommt er handbemalte Sondenpflaster, liebevolle Spitznamen und ein warmes Fußbad mit Milch und Aromaöl zum Aufwachen. Aber auch an die Familie wird gedacht, denn wenn Friseur Toni ins Haus kommt, ist er nicht nur für Till, sondern auch für Isabell da.