Einrichtungen der Björn Schulz Stiftung: Sonnenhof in Berlin | Irmengard-Hof am Chiemsee
background

So viel zu erleben. So wenig Zeit.

Die Björn Schulz Stiftung hilft Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern. Mit dem stationären Kinderhospiz Sonnenhof, verschiedenen ambulanten Diensten, mit Möglichkeiten für Nachsorge und Erholung sowie Trauerangeboten für die Zeit nach dem Tod des Kindes.

Ambulante Familiäre Hilfen

Das Angebot der Ambulanten Hilfen umfasst:

- Eingliederungshilfen nach SGB XII: Einzelfallhilfe (EFH) und Betreutes Einzelwohnen (BEW)

- Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII: Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) / Erziehungsbeistand

Die Fachkräfte der Ambulanten Familiären Hilfen begleiten Kinder und Jugendliche und junge Erwachsene mit:

  • Schweren geistigen und motorischen Einschränkungen
  • Krebserkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Chronische Atemwegserkrankungen
  • Gendefekten
  • Sonstige chronische oder schwere Erkrankungen

Gemeinsam mit der Familie und den Jugendämtern (EFH / SPFH) bzw. den Sozialämtern (BEW) in den jeweiligen Bezirken werden konkrete Ziele für die entsprechende Hilfe entwickelt, um die Familie in ihrer schwierigen Situation so gut wie möglich zu unterstützen.

Einzelfallhilfe stärkt und fördert Kinder und Jugendliche in ihren individuellen Fähigkeiten und ermöglicht ihnen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. In diesem Rahmen erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit allen am Hilfeprozess Beteiligten, u.a. mit Ärzten*innen, Therapeuten*innen, etc., sowie mit unterschiedlichen Institutionen, z.B. Kita, SPZ, Schulen.
Ziel der Hilfe ist, den Kindern und Jugendlichen eine möglichst stabile und hohe Lebensqualität und Lebensfreude zu gewährleisten.

Betreutes Einzelwohnen kann ab dem 18. Lebensjahr vom Sozialamt befürwortet werden und soll den jungen Erwachsenen, abgestimmt auf den individuellen Hilfebedarf, ein weitestgehend selbständiges Leben ermöglichen. Durch sozialpädagogische Beratung und Assistenz wird eine umfassende Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben in der Gesellschaft sichergestellt.

Sozialpädagogische Familienhilfe ist eine Hilfe zur Selbsthilfe. Familien mit einem schwer kranken Kind oder Familien, die von dem Verlust eines Familienmitgliedes betroffen oder bedroht sind, werden in dieser Phase begleitet und unterstützt. Ziele der Familienhilfe können u.a. sein: Entlastung und Stärkung des Familiensystems, Unterstützung bei der Strukturierung / Neustrukturierung des Alltags, Entwicklung von Handlungskompetenzen in emotionalen, sozialen und ökonomischen Krisen, usw.

Erziehungsbeistand erhalten Geschwisterkinder in einer Familie mit einem schwer erkrankten Kind / Jugendlichem oder das betroffene Kind / der betroffene Jugendliche selbst. Ziele dieser Hilfe sind u.a. Entwicklung und Stärkung des Selbstbewusstseins / Selbstwertgefühls, Stärken der emotionalen, sozialen und kognitiven Fähigkeiten, Förderung der Selbstständigkeit, usw.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin

Marlene Thomas
Telefon: 030 398 998 32
E-Mail: m.thomas@bjoern-schulz-stiftung.de

Helfen auch Sie!

Unterstützen Sie die Arbeit unserer ambulanten Dienste mit einer Spende. So können Sie beispielsweise die Kunst- und Musiktherapie für Eltern, erkrankte Kinder oder ihre Geschwister ermöglichen. Aber auch die Geschwister- und Trauerangebote sind spendenfinanzierte Angebote der Björn Schulz Stiftung.

Jetzt spenden!
background

Wo wird aktuell Hilfe benötigt? Wie haben wir geholfen? Wie können Sie helfen?

Sie erfahren es, wenn Sie unseren Newsletter bestellen.

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Und wir respektieren den Schutz Ihrer persönlichen Daten. Lesen Sie dazu auch unsere Datenschutzhinweise. Im 2. Halbjahr werden Sie den ersten Newsletter von uns erhalten. Bis dahin können Sie sich gern auf der Website über alle Neuigkeiten informieren.

Wir danken Ihnen von ganzem Herzen.

Unsere letzten Newsletter finden Sie hier: